Der BVHK übergibt Petition: Kinder in Gefahr – Pflegenotstand stoppen

Am 25.09.2019 übergaben  Prof. Elisabeth Sticker und Hermine Nock vom BVHK  über 17.200 Unterschriften an Marian Wendt vom Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages – gemeinsam mit vielen potentiell gefährdeten Berliner Kindern, PlegerInnen, Ärztinnen und RepräsentantInnen von openpetition, die aus Solidarität dabei waren. Dabei konnte dank der vielen Unterstützerinnen und Unterstützer das ursprüngliche Ziel von 10.000 Unterschriften weit übertroffen werden.

In ganz Deutschland müssen Betten auf Kinderintensivstationen geschlossen werden, weil Kinderpflegekräfte fehlen. In der Kinderherzchirurgie müssen dringend notwendige Herzoperationen abgesagt bzw. um mehrere Monate verschoben werden. Aber auch bislang gesunde Kinder benötigen nach Unfällen von einer Sekunde auf die andere eine akute Behandlung auf einer Kinder-Intensivstation. Wir kämpfen – nicht nur mit dieser Petition – dafür, dass dieser Missstand ein Ende hat und dass …

  1. Krankenpflegeschulen ausreichend Nachwuchs für den Kinderbereich ausbilden insbesondere vor dem Hintergrund der künftigen generalistischen Ausbildung.
  2. Pflegekräfte besser bezahlt werden und mehr Befugnisse bekommen.
  3. günstige Konditionen geschaffen werden, damit qualifizierte Kräfte nach ihrer Familienzeit in die Pflege zurückkehren können (z.B. familienfreundliche Arbeitsbedingungen).
  4. die Integration und Anerkennung von Pflegekräften, insbesondere mit Erfahrungen im Kinderbereich, vereinfacht wird.
  5. das von uns entwickelte Kriseninterventionsprogramm finanziert wird, um damit die Pflegenden vor Burn-out und „Berufsflucht“ zu schützen.

Mehr dazu auf den Seiten des BVHK.

 

 

Schreibe einen Kommentar